Die besten Webcams - Test 2017

Webcam Kaufberatung: Alles zu den internetfähigen Kameras
Leistungssieger
Unsere Empfehlung
Produkt Logitech C920 Microsoft LifeCam Studio Logitech C525 Logitech C270 Microsoft LifeCam HD-3000 Creative Labs Live! Cam Chat HD
HardwareSchotte Tech-Index 96,7% 92,3% 87,5% 84,1% 79,3% 75,8%
Bewertung

3 Bewertungen

15 Bewertungen

1 Bewertungen

4 Bewertungen

5 Bewertungen

2 Bewertungen
Video-Aufnahmen 1080p (30 fps) 1080p 720p 720p 720p (30 fps) 720p
Bild-Aufnahmen 15 Megapixel 2,1 Megapixel 1 Megapixel 0,9 Megapixel 1,024 Megapixel 1 Megapixel
Mikrofon Stereo-Mikrofon Mono-Mikrofon Mono-Mikrofon Mono-Mikrofon Mono-Mikrofon Mono-Mikrofon
Autofokus Autofokus Autofokus Autofokus Autofokus Autofokus Autofokus
Vorteile
  • sehr gute Verarbeitung
  • gute Videoqualität
  • einfache Installation
  • sehr gutes Stereo-Mikrofon
  • Schnellupload-Funktion
  • Full-HD
  • sehr gute Verarbeitung
  • gute Videoqualität
  • einfache Installation
  • ruckelfreie Aufnahmen
  • Full-HD
  • gute Videoqualität
  • Zusammenklappbares Design
  • Schwenkfunktion
  • Schnellupload-Funktion
  • gute Videoqualität
  • gutes Mikrofon
  • Schnellupload-Funktion
  • kompakt
  • gutes Mikrofon
  • Skype zertifiziert
  • gute Bildaufnahmen
  • einfache Installation
  • sehr preiswert
  • Schnellupload-Funktion
Preis 88,89inkl. Versand 10 weitere Preise und Anbieter 63,61inkl. Versand 57 weitere Preise und Anbieter 44,99inkl. Versand 28 weitere Preise und Anbieter 29,89inkl. Versand 45 weitere Preise und Anbieter 25,09inkl. Versand 31 weitere Preise und Anbieter 21,98inkl. Versand 20 weitere Preise und Anbieter
Logitech C920
Leistungssieger
  • sehr gute Verarbeitung
  • gute Videoqualität
  • einfache Installation
  • sehr gutes Stereo-Mikrofon
  • Schnellupload-Funktion
  • Full-HD
88,89 inkl. Versand
Microsoft LifeCam Studio
  • sehr gute Verarbeitung
  • gute Videoqualität
  • einfache Installation
  • ruckelfreie Aufnahmen
  • Full-HD
63,61 inkl. Versand
Logitech C525
  • gute Videoqualität
  • Zusammenklappbares Design
  • Schwenkfunktion
  • Schnellupload-Funktion
44,99 inkl. Versand
Logitech C270
Unsere Empfehlung
  • gute Videoqualität
  • gutes Mikrofon
  • Schnellupload-Funktion
29,89 inkl. Versand
Microsoft LifeCam HD-3000
  • kompakt
  • gutes Mikrofon
  • Skype zertifiziert
25,09 inkl. Versand
Creative Labs Live! Cam Chat HD
  • gute Bildaufnahmen
  • einfache Installation
  • sehr preiswert
  • Schnellupload-Funktion
21,98 inkl. Versand

Webcam Kaufberatung - So findest du die richtige

Kurz und Knapp

  • Webcams sind klein, handlich und darauf optimiert, Videos in guter Qualität zu übertragen oder aufzunehmen.
  • WLAN-Webcams übertragen den Live-Stream direkt ins Netz und ermöglichen die Überwachung des eigenen Smart Homes von jedem Ort aus.
  • Webcams sind vielseitig einsetzbar: ob als Konferenz-Cam für die Produktpräsentation zwischendurch oder als Babycam zu Hause.

Die besten Webcams - Test 2017

1. Was sind Webcams?

Wer beim Australien-Urlaub gerne mit seiner Familie in Deutschland chattet oder sich lieber live über das Wetter beim Ski-Opening informiert, hat dank der hohen Übertragungs-Geschwindigkeiten des Breitband-Internets und einer aktuellen Webcam alle Möglichkeiten dazu. Die kompakten Kameras für den Online-Einsatz liefern Bilder in hoher Qualität, die auch bei Geschäfts-Konferenzen überzeugen können.
Eine Web-Cam ist eine Digitalkamera ohne internen Speicher, die in mehrfacher Weise für ihren Online-Einsatz vorbereitet ist. Sie ist zunächst klein, kompakt und verfügt über eine ausgeklügelte Halterung, um sie auch flexibel montieren zu können.

Gegenüber den fest verbauten Kameras in Notebooks und Smartphones sind Optik und Sensoren von Web-Cams sichtbar leistungsfähiger. Vor allem in Bezug auf Bildausschnitt, -schärfe und bei schlechten Licht-Verhältnissen liefern die eigenständigen Geräte ein besseres Ergebnis. Mit den Ansprüchen, die an wesentlich teurere Camcorder oder Action-Cams gestellt werden, können sie allerdings nicht mithalten, obwohl mittlerweile Videos in Full-HD für sie kein Problem darstellen.
Die Übertragung der Videos passiert über eine einfache USB-Schnittstelle bzw. bei neueren Modellen auch über WLAN – damit sind die Kameras für die Zusammenarbeit mit PCs, Laptops oder Modems bestens vorbereitet. Mit der Entwicklung von USB 3.0 und WLAN und der höheren Übertragungs-Geschwindigkeiten können auch Streams in höherer Qualität verschickt werden.
Die Software ist ein letzter und wesentlicher Bestandteil von Web-Cams. Sie ermöglicht das codieren des Video-Streams auf eine handhabbare Größe – selbst in komprimierter Form benötigt ein Stream in HD-Ready-Auflösung mindestens 3 Mbit/s Upload-Bandbreite.
Webcams können im Test überzeugen, da es sich um speziell angepasste Digital-Kameras handelt, die auf die Übertragung von Live-Videos über das Internet optimiert sind. Je nach Einsatz-Zweck unterscheiden sie sich hinsichtlich der Schnittstellen, Halterung oder Auflösung.

2. Für welche Anwendungen sind Web-Cams empfehlenswert?

Der Video-Chat für zwischendurch ist heute mit jedem Smartphone, Tablet oder Laptop möglich. Wer besondere Ansprüche an seine Video-Übertragung per Internet hat, dem stehen mit einer eigenen Web-Cam mehr Qualität und Flexibilität zur Verfügung.
Eine HD-Webcam kann Videos in High Definition aufnehmen und verschicken: Sie sind die erste Wahl, wenn es beim Live-Bild auf die Schärfe ankommt. Wer privat und geschäftlich häufig mit Skype und Co. kommuniziert wird die Qualität zu schätzen wissen. Zudem kann eine Web-Cam in HD eine kostengünstige Alternative zu teuren Camcordern sein. Sehr viele Gamer, die ihr eigenes Spiel gerne als „Let‘s play“ bei YouTube ins Netz stellen oder beim Live-Streamen nutzen diese Gelegenheit.
Wenn es bei der Video-Konferenz auf den guten Eindruck ankommt, dann sind Konferenz-Webcams gefragt. Neben der hohen Auflösung und Bildqualität bringen sie sehr oft einen flexiblen Schwenk-Mechanismus, Freisprech-Einrichtung und Weitwinkel- bzw. Zoom-Funktionen mit, um die eigene Präsentation ins richtige Bild zu setzen.
Wer in seinem Smart-Home eine Webcam zur Überwachung von Eingang oder Haustüre verwendet, ist mit einer IP-Kamera gut beraten. Diese Modelle sind netzwerkfähig und benötigen keinen Computer, um die Bilder zu übertragen. Als WLAN-Webcams können an nahezu jeder Stelle montiert werden, da sie kabellos mit dem WLAN-fähigen Modem verbunden sind. Viele Eltern setzen Web-Cams auch als Baby-Cam ein, um die schlafenden Kleinsten im Blick zu haben, wenn sie z.B. gerade das Abendessen zubereiten.
Webcams sind sehr vielseitig und werden auch in unterschiedlichen Ausführungen angeboten. Je nach eigenem Bedarf lohnt sich der Blick auf den einen oder anderen Web-Cam-Test, um die richtige Wahl zu treffen.

3. Was muss ich beim Webcam Test und Kauf beachten?

Eine Webcam, die als Baby-Cam zum Einsatz kommt, benötigt andere Funktionen als eine Konferenz-Webcam. Eine Gamer-Webcam sieht noch einmal anders aus. Je nach Anforderung können auch die unterschiedlichen Testberichte zu Webcams unterschiedlich gelesen werden. Wer eine Webcam kaufen möchte, kann mit der richtigen Wahl von Auflösung, Schnittstelle und Halterung Zeit und Geld sparen. Wir haben in unserem Ratgeber die wichtigsten Features für dich zusammengefasst.

Webcam-Auflösung

Aktuelle Web-Cams unterstützen Video-Formate von 640 x 480 bis zu 1600 x 1200 Pixel. Die höhere Auflösung bedeutet einerseits ein schärferes Bild in höherer Qualität, andererseits steigt mit der Pixel-Zahl auch der Bedarf an Speicher bzw. Bandbreite. Um den Kompromiss zwischen Qualität und Bandbreite richtig einschätzen zu können, haben wir hier einige Beispiele:

  • 128 kbit/s benötigt ein Video-Anruf mit Skype bei einer geringen Auflösung
  • 1,2 Mbit/s setzt Skype bei einem HD-Video-Chat voraus
  • Der Video-Stream einer ruhigeren Szene mit 360p Auflösung funktioniert bei 0,4 Mbit/s
  • Der Stream eines lebhaften Fußball-Spiels mit 720p kann erst ab 5 Mbit/s reibungslos ins Internet übertragen werden.

Bildrate

Das menschliche Auge benötigt mindestens 24 Bilder pro Sekunde, damit es eine flüssige Bewegung und nicht nur abgehackte Einzel-Bilder wahrnimmt. Beim Web-Cam-Test haben die Modelle mit 30 Fps bei 1080p am besten abgeschnitten. Günstigere Geräte liefern die volle Auflösung mit einer stark verringerten Bildrate: Eine Überwachungs-Webcam kann jedoch bereits mit 10 Fps ihre Funktion voll erfüllen, wohingegen der Video-Chat mit ablaufenden Stand-Bildern eher anstrengend ist.

Fotoauflösung

Die meisten Web Cams können neben Videos auch Stand-Bilder aufnehmen. Die Qualität der Bilder kann sich mit modernen Smartphones-Kameras durchaus messen, bleibt allerdings hinter den Ergebnissen durchschnittlicher Kompaktkameras zurück. Für alle, die eine Schnappschuss-Funktion gut nützen können, empfiehlt es sich nicht nur auf die Video- sondern auch auf die Foto-Auflösung zu achten.

Anschlüsse

Nahezu alle Webcams verfügen heute über eine USB-Schnittstelle und USB 2.0 ist in der Regel auch ausreichend für Standard-Anwendungen inklusive der Übertragung von HD-Videos. Wer seine Kamera direkt über das Netzwerk betreibt, sollte auf einen LAN bzw. WLAN-Anschluss setzen: Nicht alle Modems und Router verfügen über einen USB-Port.

Halterung

Ein Standfuß ist die Standard-Halterung für viele Webcam-Einsätze: zum Beispiel als Baby-Cam. Die Klemm-Befestigung und ein zusätzliches Standard-Gewinde ist entscheidend, wenn Flexibilität gefordert wird: Der beste Platz für eine Sicherheits-Webcam kann sehr entlegen sein und dann können vielseitige Halterungen ihre Stärke ausspielen. Beim Webcam Test kann ein gründlicher Blick auf die Befestigungs-Alternativen einige Mühe sparen.

Autofokus und Facetracking

Gestochen scharfe Videos benötigen nicht nur eine gute Optik und hohe Auflösung: Die Kamera muss den Bildausschnitt auch schnell und zuverlässig fokussieren können. Die Qualität des Autofokus ist ein Kriterium, bei dem sich moderne Web-Cams stark unterscheiden. Die meisten Modelle sind mittlerweile mit dem so genannten Facetracking ausgestattet: Die Cam fokussiert also automatisch auf erkennbare Gesichter. Diese Funktion muss meist in den Webcam-Einstellungen aktiviert werden.

Extras

Neben den bisher besprochenen Merkmalen unterscheiden sich Webcams auch in Bezug auf die integrierten Mikrofone und die mitgelieferten Software-Pakete. Während das Mikrofon vor allem bei Video-Telefonaten wichtig ist, kann eine gut ausgestattete Software nicht nur Video-Chats auflockern (Texte und andere Effekte werden automatisch eingeblendet) sondern auch entscheidende Überwachungs-Funktionen bereitstellen:

  • Bewegungsmelder: Die Software erkennt auffällige Änderungen im Bild und startet eine Aufnahme
  • Benachrichtigung: Bei Aktivierung des Bewegungsmelder wird eine Nachricht per SMS oder E-Mail verschickt
  • Netzwerk-Funktionen: Das Programm verwaltet IP-Adressen und den Datenaustausch mit unterschiedlichen Computern bzw. dem Internet

4. Welche Webcam-Hersteller gibt es?

Zu den bekanntesten Hersteller von Web-Cams gehören vor allem diese Unternehmen: Creative Labs, Genius, Logitech, Philips und Microsoft. Sie bieten eine große Auswahl an Modellen mit unterschiedlichen Funktionen und sind sehr oft in den Testberichten zu Webcams zu finden.
Darüber hinaus stellen auch diese Hersteller sehr gute und zuverlässige Web-Cams her: A4Tech, AXIS, Brother, Conceptronic, D-Link, Digitus, ednet, Elo Touch, Flexiglow, Fujitsu, GEMBIRD, Hama, Hercules, HP, InFocus, Labtec, Level One, LG, Logilink, MANHATTAN, Mediarange, MS-Tech, Samsung, SpeedLink, Sweex, Terratec, TOPCOM, TRENDnet, Trust, Typhoon, V7 Videoseven und WinTECH.

5. Welche Webcams können im Test überzeugen?

Das breite Angebot an Webcams mit einer Vielzahl unterschiedlicher Funktionen kann das Vorhaben, eine Webcam zu kaufen, schwer machen. Wir haben aktuelle Testberichte zu Webcams durchforstet und die Ergebnisse für euch zusammengefasst.

Logitech und Microsoft haben nicht nur ein großes Produkt-Sortiment, ihre Geräte zeigen im Webcam Test auch gute bis sehr gute Ergebnisse. Computerbild.de stellt den Modellen der beiden Hersteller gute Noten in Sachen Bild-und Ton-Qualität aus. Einsteiger-Modelle von Microsoft bleiben teilweise bei der Mikrofon-Leistung etwas zurück und günstige Logitech-Cams schaffen nur eine geringe Bildrate. Darüber hinaus vergibt die Redaktion von computerbild.de auch gute Bewertungen und an die Web Cams von Philips und Creative Lab.
Im Web-Cam-Test auf pcgamer.com bekommen die Geräte von Creative Labs sowohl im günstigen als auch hochpreisigen Segment keine Empfehlung: Fehlende Extras wie Webcam-Software und ein schlechtes Preis/Leistungs-Verhältnis geben hier den Ausschlag. Zum Thema Preis/Leistung kann jedoch der Blick auf die aktuelle Situation in unserem Preisvergleich auch ein anderes Bild zeigen.
Wer auf der Suche nach WLAN-Webcams ist, sollte den Bericht von Stiftung Warentest genau lesen: Die Übertragungs-Sicherheit kann zur Achilles-Ferse werden. Die Webcams haben im Test auf ihre Eignung als sichere Baby-Cam nicht vollständig überzeugt. Auch wenn die getesteten Geräte von Motorola und Philips grundsätzlich verschlüsselt arbeiten, kann vor allem der Einsatz im unsicheren WLAN-Netz eines Hotels zur Gefahr werden. Positiv zu vermerken ist, dass Philips eine Sicherheitslücke, die während des Tests bemerkt wurde, umgehend geschlossen hat.

6. Welche Vorteile und Nachteile hat eine Web-Cam?

Wer eine Webcam kaufen möchte und die richtige Wahl trifft, hat eine gute Basis um Video-Streams über das Internet verfügbar zu machen und Video-Telefonate in guter Qualität zu führen. Damit unangenehme Überraschungen ausbleiben, sollten allerdings Pros und Cons gut durchdacht sein:

VorteileNachteile
  • Webcams sind darauf optimiert, Videos in guter Qualität mit geringer Bandbreite zur Verfügung zu stellen
  • Sie bringen alle notwendigen Features mit: Mikrofon, Halterung, Software
  • Ihre Leistung ist der von fest verbauten Kameras in Smartphones und Notebooks überlegen.
  • Zusätzliche Anschaffungs-Kosten
  • Eine Webcam kann mit der Qualität und den Funktionen hochwertiger Action-Cams nicht mithalten
  • IP- und WLAN-Webcams können gehackt werden, wenn die Verbindung nicht ausreichend gesichert sind

7. Fragen und Antworten zu Webcams

Welche Web-Cam benötige ich für eine Live-Übertragung ins Internet?

Grundsätzlich kann jede Web Cam mit der richtigen Software dafür verwendet werden. IP- und WLAN-Webcams haben den Vorteil, dass sie auch ohne PC die Videos ins Netz übertragen können. Mittlerweile gibt es eine große Zahl an Freeware-Programmen und einige Hersteller liefern die Software dafür bereits mit. Für professionelle Ansprüche eignet sich etwa XSplit Broadcaster in der kostenpflichtigen Version.

Gibt es rechtliche Beschränkungen für Live-Streams ins Internet?

Ja. Jede Person hat das Recht auf Privatsphäre. Für private Live-Streams, die im Netz öffentlich verfügbar sind, braucht es die Zustimmung aller Personen, die auf dem Video zu sehen sind. Eine Ausnahme bilden Streams von öffentlichen Plätzen oder Wetter-Cams, da die Personen in diesem Fall nur Beiwerk sind.

Ist es möglich im Live-Stream ein Logo oder einen Text automatisch einzublenden?

Ja, sofern die verwendete Software diese Funktion unterstützt.

Kann ich ein Live-Video auch mit mobilem Internet streamen?

Ja; hier ist allerdings ein Flat-Rate-Tarif zu empfehlen, da sonst hohe Kosten entstehen können. Zudem kann es sein, dass der Provider solche Anwendungs-Fälle ausschließt – ein Blick in die AGB des Internet-Anbieters kann Aufschluss geben.

Wofür kann ich eine Webcam verwenden?

Web Cams sind darauf spezialisiert Videos fürs Internet zu liefern: egal ob für Video-Telefonie, Live-Streaming oder Youtube. Sie können in Verbindung mit einem Laptop oder Tablet auch einen Camcorder oder eine Kompakt-Kamera ersetzen, sofern die Ansprüche an Qualität und Auflösung nicht zu hoch sind.

Wie funktioniert eine Webcam?

Eine Web-Cam ist im Grunde eine reduzierte Digitalkamera: Kamera-Objektiv, Mikrofon, Anschlüsse, Gehäuse und Halterung. Sie sind darauf ausgelegt mit einem PC oder einem Internet-Server zusammen zu arbeiten: Die Bilder werden direkt übertragen und nicht in der Web-Cam verarbeitet oder gespeichert.

8. Glossar

Fps ist die Abkürzung für „frames per second“ – also Bilder pro Sekunde – und entspricht der Bildrate.

Als Full-HD oder 1080p wird die High-Definition-Auflösung 1920 x 1080 bezeichnet.

HD-Ready steht für 720p bzw. die kleinste High-Definition-Auflösung von 1280 x 720.

LAN steht für „Local Area Network” und bezeichnet ein lokal begrenztes Computer-Netzwerk; meist wird LAN als Synonym für ein kabelgebundenes Netzwerk verwendet.

Smart-Home ist der Oberbegriff für neue Technologien, die auf die Steigerung der Wohn- und Lebensqualität im eigenen Zuhause abzielen.

USB oder „Universal Serial Bus” bezeichnet den wichtigsten Schnittstellen-Standard, dank dessen unterschiedliche Geräte miteinander Daten austauschen können.

WLAN ist die Abkürzung für „Wireless Local Area Network“ und basiert auf der Übertragung von Daten mittels Funk.

Webcams: Zum vollständigen Preisvergleich



Powered by phpBB (c) 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de